Hygienetipps für Stuhlinkontinenz und Bettnässen

Pflege zuhause: Was Ihnen jetzt hilft

Wenn Sie in der schweren Situation sind, einen nahen Angehörigen oder ein direktes Familienmitglied zu Hause pflegen zu müssen, dann sind die folgenden Tipps und Tricks zum Thema Hygiene und Sauberkeit sicherlich hilfreich für Sie. Denn viele Menschen, die aufgrund ihres hohen Alters oder eines Unfalls pflegebedürftig sind, können oder wollen nicht in einem Altenheim betreut werden. In diesem Fall bleibt nur die Betreuung in den eigenen vier Wänden. Vielleicht haben Sie es sich aber auch ganz bewusst ausgesucht, eine Person pflegend zu begleiten und ihr den Alltag so angenehm wie möglich zu machen. Dennoch kommt es bei der Pflege alter oder kranker Menschen häufig zu Problemen, mit denen Sie in Ihrem bisherigen Leben nicht konfrontiert waren. Gerade, wenn es um die Hygiene geht, gibt dieser Artikel Ihnen Hilfen an die Hand, mit denen Sie bei der Pflege besser zurecht kommen werden.

Bettnässen – Ein unangenehmes Problem

Bettnässen ist ein Problem, das sehr unangenehm ist, aber viele Pflegebedürftige betrifft. Inkontinente Menschen sind nicht in der Lage, selbstständig auf die Toilette zu gehen oder ihren Urin einzuhalten. In diesem Fall ist auch eine Bettpfanne nur bedingt hilfreich, da das Bettnässen häufig spontan oder unbemerkt passiert. Als Pflegende oder Pflegender müssen Sie in diesen Situationen schnell handeln. Denn Urin ist aggressiv und die ideale Grundlage für Bakterien, die sich bilden. Das kann zu weitreichenden Infektionen führen, die es unbedingt zu vermeiden gilt. Als Hilfe beim Reinigen des eingenässten Bettes dient Ihnen eine spezielle Matratzenauflage aus Gummi, die die Matratze trocken hält. Dennoch müssen Sie die Bettwäsche so schnell wie möglich abziehen und waschen. Eine anschließende Desinfektion ist sinnvoll, um alle Keime oder Krankheitserreger abzutöten. Auch der oder die Betroffene muss nach einem solchen Unfall gründlich gewaschen werden – gehen Sie hier einfühlsam und taktvoll vor, denn häufig ist es den Betroffenen sehr unangenehm, wenn Sie eingenässt haben.

Stuhlinkontinenz – Wenn der Körper versagt

In besonders schweren Fällen der Pflegebedürftigkeit kann es auch zu einer Stuhlinkontinenz kommen, die noch vorsichtiger behandelt werden muss als das Bettnässen. Denn im Stuhl der Betroffenen sammeln sich viele Bakterien und Keime, die möglichst nicht mit dem Pflegebedürftigen in Kontakt kommen sollen. Es kann daher auch hilfreich sein, eine Windel für Erwachsene zu nutzen, um ein großflächiges Verschmieren des Kotes auf dem Bett zu vermeiden. In jedem Fall muss die gesamte Wäsche nach einem solchen Vorfall gewechselt und heiß gewaschen werden, um alle Erreger abzutöten. Es kann ebenso sein, dass sich Ihr Pflegefall nicht mehr äußern kann, wenn er unter Stuhlinkontinenz leidet. In diesem Fall müssen Sie regelmäßig kontrollieren, ob er sich eingekotet hat. Zur Pflege der beanspruchten Haut empfiehlt sich Babypuder und Körperöl. In Verbindung mit der regelmäßigen Umlagerung des Patienten vermeiden Sie so Druckstellen und Dekubiti.

Hygiene ist wichtig – Vor allem beim Pflegebedürftigen

Es ist besonders wichtig, dass Sie die Umgebung des Pflegebedürftigen regelmäßig desinfizieren, um das Areal möglichst rein und keimfrei zu halten. Es empfiehlt sich, wenigstens zwei Mal die Woche die Wäsche zu wechseln, auf der Ihr Pflegefall liegt und auch den Boden, das Bettgestell und etwaige Schränke gründlich zu reinigen. Wichtig ist es, dabei mit einem antibakteriellen Reiniger vorzugehen, denn der geschwächte Körper des Kranken kann nicht mehr so gut gegen Krankheitserreger und Viren vorgehen. Das schließt natürlich ein, dass auch Sie sich vor einem Kontakt mit dem Alten die Hände sorgfältig desinfizieren. Reinigen Sie auch Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie Geschirr oder Elektronik gut, um eine Kontamination zu vermeiden. Sorgen Sie für die größtmögliche Hygiene auch bei Ihrem Angehörigen. Dies schließt das tägliche Waschen und Anziehen mit ein.

Es wurde noch kein Kommentar zum Artikel abgegeben.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar