Wie Sie effektiv Kalk entfernen

Kalk entfernenMittel zum Kalk entfernen

Wer kennt sie nicht, die hässlichen Kalkflecken, die sich an Badezimmerarmaturen oder gläsernen Duschkabinen ablagern und kaum zu entfernen sind? Und wer einmal einen Blick in den Wasserkocher geworfen hat und dort an der Heizspirale dicke weiße Verkrustungen entdecken konnte, der hat auch in diesem Bereich die erste Bekanntschaft mit Kalk gemacht. Kalk ist ein lästiges Übel und deshalb ist es notwendig, alle Haushaltsgeräte und Einrichtungsgegenstände, die ständig mit Wasser in Berührung kommen, regelmäßig zu entkalken.

Doch was hilft wirklich, um Kalk effektiv zu entfernen? Die typischen Haushaltsmittel gehen in Richtung Zitronen- oder Essigsäure, beides Mittel, die sich mehr oder weniger effektiv beim Kalk entfernen darstellen. Eine andere Möglichkeit ist hingegen Amidosulfonsäure.

Wissenswertes zur Amidosulfonsäure

Amidosulfonsäure ist eine chemische Verbindung, welche eine entkalkende Eigenschaft besitzt. Deshalb wird sie auch in handelsüblichen Kalkentfernen verwendet. Aber man kann eine Amdisosulfonsäure auch selbst beschaffen. Dabei sollte man jedoch wissen, dass diese Säure nicht in flüssiger Form vorliegt, sondern durch Kristalle, die farblos bis gelblich erscheinen, charakterisiert ist. Die verwendbare Lösung muss also selbst hergestellt werden.

Dann jedoch überzeugt die Amidosulfonsäure überdurchschnittlich beim Kalk entfernen. Selbst groben Verkalkungen kann man mit diesem Produkt begegnen, da die Amidosulfonsäure sechsmal stärker ist als klassische Zitronensäure und darüber hinaus auch zehnmal schneller wirkt.

Anwendung von Amidosulfonsäure beim Kalk entfernen

Um dem Kalk mit Amidosulfonsäure den Kampf anzusagen, ist es erst einmal erforderlich, die entsprechende Grundsubstanz zu erwerben. Als Ansprechpartner stehen dabei Drogeriemärkte und Heimwerkerläden zur Verfügung. Dann muss eine verwendbare Lösung hergestellt werden. Hierzu muss man wissen, dass eine 10 bis 15 prozentige Lösung als ideal zum Kalk entfernen angesehen wird.

Auf einen Liter Wasser gibt man entsprechend 100 bis 150 Gramm Amidosulfonsäure, die sich gut in Wasser auflöst und warme wie kalte Wassertemperaturen verträgt. Eine Überdosierung ist unbedingt zu vermeiden, da ab einer Sättigung von 20 % die Säure ausschlägt und die Amidosulfonsäure wieder ihre feste Kristallkonsistenz annimmt.

Der angesetzten Säure gibt man im besten Fall nun noch nichtionische Tenside bei, da diese die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen und dadurch dazu führen, dass eigentlich nicht miteinander kompatible Flüssigkeiten sich dennoch verbinden. Entsprechend sollte man einen Geschirrspül-Tab in der Amidosulfonsäure auflösen.

Mit diesem Säureansatz kann man nun den Kalk entfernen und zwar so, wie der Maschinenhersteller dies empfiehlt oder wie man es lange Jahre mit klassischer Zitronensäure getan hat. Am Ende sollte man jedoch ein gründliches Nachspülen mit klarem Wasser nicht vergessen.

Es wurde noch kein Kommentar zum Artikel abgegeben.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar