Fleckenentfernung (Detachur)

Teppiche professionell reinigen & Flecken entfernen

Teppiche müssen im Laufe ihres Lebens einiges aushalten können: schmutzige Schuhe, tropfende Schüsseln, Blutspritzer und umfallende Gläser setzen der Auslegeware ungemein zu; eine professionelle Teppichreinigung wird notwendig.

Flecken entfernenDie Entfernung von Flecken aus Textilien und Teppichen wird im Gebäudereinigungsfachjargon als Detachur bezeichnet und beinhaltet die professionelle Reinigung der Auslegeware von Verschmutzungen. Eine Detachur kann man jedoch auch selbst durchführen, insofern man sich an elementare Grundregeln hält.

Zunächst ist es von unbändiger Wichtigkeit, einer akuten Verschmutzung so schnell wie irgendwie möglich zu Leibe zu rücken. Denn je älter ein Fleck ist, desto schlechter lässt er sich beseitigen, bis hin zum migrieren, wenn die Schmutzpartikel derart tief in die Teppichfasern vorgedrungen sind, dass sie selbst mit der besten Teppichreinigung nicht mehr entfernt werden können.

Darüber hinaus gilt es zu definieren, ob es sich um einen wasserlöslichen oder wasserunlöslichen Fleck im Teppich handelt, denn anhand dieses Ergebnisses richtet sich die Zusammensetzung der Detachur aus, die im Handel erhältlich ist, aber auch in Eigenregie hergestellt werden kann.

Flecken im Vorfeld der Reinigung definieren

Ist eine Verschmutzung wasserlöslicher oder wasserunlöslicher Natur? Dieser Frage gilt es auf den Grund zu gehen, möchte man einer Teppichverunreinigung mit geeigneten Mitteln zu Leibe rücken. Um hier adäquate Antworten zu finden, tränkt man ein weißes, weiches Baumwolltuch in Wasser und bearbeitet damit vorsichtig tupfend, auf keinen Fall reibend die Verunreinigung. Geht ein wenig vom Fleck auf das weiße Tuch über, kann man von einer wasserlöslichen Verschmutzung ausgehen. Bleibt das Baumwolltuch unverändert weiß, so ist eine Detachur für wasserunlöslichen Schmutz das geeignete Mittel.

Anschließend kann nun eine genau abgestimmte Reinigungslösung hergestellt werden. Wichtig ist, dass die Reinigung immer nur mittels vorsichtigem Tupfen und niemals mit Reiben zu erfolgen hat, da ansonsten eine unschöne Kontamination eigentlich fleckfreier Bereiche die Folge wäre. Auch ein vorheriges Entfernen grober Verunreinigungen beispielsweise mit einem Messer oder einem Löffel ist ein wichtiger Schritt.

Insofern eine Bestimmung der Wasserlöslichkeit einer Teppichverschmutzung nicht einwandfrei vorgenommen werden kann, gibt es ebenfalls eine präzise Reinigungsempfehlung. In einem solchen Fall beginnt man nämlich immer mit einem weißen Baumwolltuch und klarem Wasser, welches abermals tupfend zur Reinigung aufgetragen wird. Zeigt der Fleck auf dieses Vorgehen keine Reaktion, so ist die Herstellung einer Detachur für wasserlösliche Schmutzpartikel angezeigt. Diese Reinigungslösung wird nun ebenfalls aufgebracht. Ist auch dieser Versuch erfolglos, so kommt die Detachur für wasserunlösliche Verschmutzungen zum Einsatz. Vor deren Anwendung muss der Teppich jedoch an einer nicht sichtbaren Stelle auf Farbechtheit überprüft werden, indem ein wenig der angesetzten Reinigungslösung aufgebracht wird. Bleicht der Teppich nicht aus, kann das Reinigungsmittel tupfend aufgetragen werden und sollte die Verschmutzung endgültig beseitigen.

Herstellung Detachur für wasserlösliche Teppichverunreinigungen

Hat die vorherige Wasserlöslichkeitsüberprüfung ergeben, dass es sich bei der zu entfernenden Verschmutzung um einen wasserlöslichen Fleck handelt, so hängt die Wahl der Mittel primär vom Verschmutzungsgrad ab.

Eine leichte Verunreinigung verlangt lediglich nach der Anwendung einer basischen Reinigungslösung im Verhältnis 1:9, was bedeutet, dass 9 Litern Wasser 1 Liter Salmiakgeist oder alkalische Reinigungssubstanz zugeführt werden. Geeignete und in der Praxis erprobte Reinigungssubstanzen finden Sie z.B. im online shop des Produzenten „Furth Chemie“.

Durchschnittlichen, wasserlöslichen Verschmutzungen begegnet man am besten mit einer Reinigungslösung bestehend aus enzymangereichertem Waschmittel ohne bleichenden Effekt, ebenfalls in Wasser gelöst.

Handelt es jedoch um besonders reinigungsresistente, wasserlösliche Flecken, wie beispielsweise Blut, so ist eine Oxalsäurelösung zu favorisieren. Hierzu wir im Verhältnis 1 zu 19 Oxalsäure, erhältlich als so genanntes Kleesalz, in Wasser gelöst.

Entfernung von wasserunlöslichen Flecken

Hat die vorliegende Teppichverschmutzung nachweislich jeglichen Entfernungsversuchen mit Wasser standgehalten, so darf man von einer Wasserunlöslichkeit des Flecks ausgehen. Für diesen Fall helfen Waschbenzin, Nitroverdünnung oder Aceton bei der Reinigung weiter.

Es wurde noch kein Kommentar zum Artikel abgegeben.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar