UnkrautEx – Hausmittel, Glyphosat oder Roundup? Oder Plätze und Wegerein

UnkrautexUnkrautvernichter ja oder nein? Da hat man einen schönen, gepflasterten Platz vor seinem Geschäft, einen Weg, Betonplatten, ausgelegten Fliesen, Steinplatten oder Schmuckkieselsteine. Und diese Plätze und Wege möchte man ohne Unkraut, ohne Grünbelag. Da stellt sich die Frage, wie beseitige ich dieses unerwünschte Grün.

Vorausgesetzt man scheut nicht die Mühe, wäre das Zupfen die Umwelt schonende Methode. Kommt aber noch die Frage: Ist die Unkrautbekämpfung mit der chemischen Keule ratsam und wenn ja, welche? Welches Herbizid wirkt überhaupt und ist es zudem auch noch zugelassen? Welche Pflanzen werden von dem UnkrautEx geschädigt und welche nicht?

Gasbrenner

Mit dieser Methode könnte das Pflaster geschädigt werden, die Wurzeln werden so nicht beseitigt und das Gas und der Brenner kosten auch. Und umweltgerecht ist dieser Vorgang auch nicht, da Insekten und Mikroorganismen abgetötet werden.

Das Hausmittel Salz

Salz als Unkrautvernichter hat eine geringe und kurz anhaltende Wirkung. Zudem wird das Salz in den umliegenden Boden gespült und verbrennt die Wurzeln vieler Kulturpflanzen und macht sie dadurch anfällig für Infektionen. Nützliche Bodenorganismen, allen voran Regenwürmer, gehen zudem zu Grunde.

Roundup oder Glyphosat

Beides mit dem Wirkstoff Glyphosat, je nach Einsatzbereich mit guter Wirkung, aber hohem Preis. Außerdem ist der Wirkstoff Glyphosat beim Einsatz in Südamerika, (Argentinien) negativ in die Schlagzeilen geraten.

Tipp: WE-GE-REIN und PLÄTZE & WEGEREIN

Beide mit dem Wirkstoff Natriumchlorat. Natriumchlorat wurde auch zu DDR Zeiten als Unkrautvernichter unter dem Namen „UnkrautEx“ bekannt. Ältere Leute schwärmen heute noch von der hervorragenden Wirkung und beim sachgemäßen Einsatz von einer geringen Umweltbelastung. UnkrautEx wurde ausschließlich als Pulver angeboten. Da UnkrautEx als natriumchlorathaltiges Präparat ein starkes Oxidationsmittel war, wurde es, insbesondere in Form eines Gemisches mit Zucker, zum Bau von Sprengkörpern missbraucht.
Natriumchlorat ist, wenn auch langsam, biologisch abbaubar. Die Wirkung ist sehr gut. Es ist ein Totalherbizid und tötet alle Pflanzen innerhalb von 2-3 Tagen ab. Nicht schädlich für Bienen oder Haustiere.
Allerdings hat Natriumchlorat in Pulverform den Nachteil, dass es brandfördernd, ja explosiv ist. Das ist in der flüssigen Form nicht der Fall. Das flüssige Produkt PLÄTZE & WEGEREIN ist ungefährlich zu lagern und leicht mischbar. Beide Produkte sind preiswert in der Anwendung. Das Produkt We-Ge-Rein wird ausschließlich in Pulverform angeboten, gemischt mit Natriumchlorit, also Salz. Hier könnte die Anwendungssicherheit von Plätze & Wegerein bei der Produktwahl den Ausschlag geben.
Leider ist bei beiden Produkten der Hinweis zu beachten, dass diese laut Pflanzenschutzamt nicht mehr auf Unkraut gesprüht werden dürfen. Die Produkte werden deshalb nur noch als Steinreiniger verkauft.

Es wurde noch kein Kommentar zum Artikel abgegeben.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihr Kommentar